Fachschule für Erwachsene

Erwachsene können sich an der LLA Lienz sowohl zum Facharbeiter/zur Facharbeiterin für Landwirtschaft oder für ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement als auch zum Landwirtschaftsmeister/-meisterin  bzw. zum Meister/zur Meisterin für ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement ausbilden lassen.

 FacharbeiterIn

Auf Facharbeiterniveau gibt es 2 Ausbildungsmöglichkeiten:

  • Landwirtschaft
  • Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement

An der LLA Lienz ist die Ablegung der Facharbeiterprüfung auch im 2. Bildungsweg möglich. Personen, die erst später in die Landwirtschaft einsteigen, nutzen diese Schulausbildung zur beruflichen Qualifikation und als eine der Voraussetzungen für die “Hofübernehmerförderung” (Niederlassungsprämie).

Laut Gesetz sind Ausbildungswerber, die das 20. Lebensjahr vollendet haben und insgesamt eine mindestens dreijährige Tätigkeit im jeweiligen Ausbildungsbereich und den erfolgreichen Besuch eines Fachkurses mit einer Gesamtdauer von mindestens 260 Unterrichtsstunden nachweisen, zur Facharbeiterprüfung zuzulassen.

Weitere Informationen bei DI Peter Suntinger p.suntinger@tsn.at

Info der landw. Lehrlings- und Fachausbildungsstelle Tirol: http://www.lehrlingsstelle.at/netautor/napro4/appl/na_professional/parse…>

An der LLA Lienz findet in unregelmäßigen Abständen eine Ausbildung für Berufstätige statt. Jeweils am Dienstag und am Donnerstag werden 4 Unterrichtseinheiten von 19.15 bis 22.30 Uhr abgehalten.

Anmeldungen: telefonisch unter 04852 65055 oder e-mail: lla.lienz@tsn.at

 LandwirtschaftsmeisterIn

Fachschule für Erwachsene – MeisterIn

Die Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister/zur Landwirtschaftsmeisterin ist die höchste Schulausbildung in der Landwirtschaft in Osttirol.

Derzeit findet kein Meisterkurs statt, ebenso gibt es noch keinen Termin. Sollten Sie jedoch Interesse an einer Teilnahme haben, bitten wir Sie, sich bei uns zu melden.
Infos unter E-mail: lla.lienz@tsn.at oder telefonisch unter 04852 65055

Organisationsform bisher:

Wöchentlich – jeweils am Dienstag und am Donnerstag von 19.15  bis  22.30  Uhr  – werden  4  Unterrichtseinheiten angeboten. Der Praktische Unterricht findet am Samstag statt. Somit ist auch eine Teilnahme von Berufstätigen (Nebenerwerbsbauern) möglich.
Die Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister ist eine gute Gelegenheit “in einem etwas  reiferen Alter”  sich vor allem mit den wirtschaftlichen Eckpunkten des elterlichen bzw. eigenen Betriebes zu beschäftigen. Eine fundierte EDV-Ausbildung und gute fachliche Kenntnisse im Förderungsbereich runden diese Ausbildung ab.

Gliederung der Ausbildung:

  • Betriebs- und Unternehmensführung
  • Fachunterricht
  • Berufs- und Arbeitspädagogik

Einige Fixpunkte der Ausbildung:

  • EDV-Buchführung für zwei Jahre (Programm  Money Maker)
  • Projektarbeit (freie Themenwahl, Erarbeitung in Gruppen, Präsentation)
  • Hausarbeit (Darstellung der  IST und einer SOLL Situation Ziele für die Betriebsführung bzw. für die weitere persönliche und betriebliche Entwicklung – Betriebsverbesserungsplan)
  • Arbeitswirtschaft (Arbeitsaufzeichnungen; Belastungen; Arbeitszufriedenheit)
  • Zulassung zur Meisterprüfung

Ein Facharbeiter ist nach Vollendung des 21. Lebensjahres und nach einer mindestens dreijährigen Verwendung als Facharbeiter und dem erfolgreichen Besuch eines Vorbereitungslehrganges zur Meisterprüfung zuzulassen. Selbständige Berufsangehörige in der Land- und Forstwirtschaft sind zur Meisterprüfung zuzulassen, wenn sie:

a) mindestens eine dreijährige land- und forstwirtschaftliche Fachschule erfolgreich besucht haben und eine mindestens dreijährige praktische Tätigkeit und den erfolgreichen Besuch eines Vorbereitungslehrganges nachweisen.

b) mindestens 7 Jahre einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht geführt haben und so eine tatsächliche Befähigung glaubhaft machen und den erfolgreichen Besuch eines Vorbereitungslehrganges mit einer Gesamtdauer von mindestens 360 Unterrichtsstunden nachweisen.

c) das 24. Lebensjahr vollendet haben, mindestens drei Jahre einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb zumindest im Nebenerwerb geführt haben und den erfolgreichen Besuch eines Vorbereitungslehrganges nachweisen.

Ausnahmebestimmungen: Ein Nachsichtswerber für die Meisterprüfung muss eine mindestens siebenjährige praktische Tätigkeit in einem Zweig der Land- und Forstwirtschaft und erfolgreichen Besuch eines Vorbereitungslehrganges mit einer Gesamtdauer von mindestens 360 Unterrichtsstunden für die Meisterprüfung nachweisen.

Neues aus der LLA Lienz

Seminarwoche des 1. Jahrganges

Seminarwoche des 1. Jahrganges

„Praxis macht das Leben bunter“ In der Seminarwoche geht es darum, die praktischen Fähigkeiten unserer Schülerinnen zu verbessern und zu festigen....

Ausbildung zur KIGA-AssistentIn

Ausbildung zur KIGA-AssistentIn

Aktiv, vielseitig, kreativ, praktisch, einzigartig, bunt, wertvoll … Unser neuer Lehrplan der Fachrichtung Ländliches Betriebs- und...

10-jähriges Klassentreffen

10-jähriges Klassentreffen

10-jähriges Klassentreffen im Müllerhof 22 Schülerinnen absolvierten 2009/10 die LLA Lienz - Fachrichtung BHM. Grund genug, um sich Anfang September...

Fremdpraktikum

Fremdpraktikum

Fremdpraktikum im Burgenland Mein Praktikum absolvierte ich auf dem Betrieb der Familie Keller im Burgenland. Meistens war ich aber mit meinem...

KäsekennerInnen an der LLA

KäsekennerInnen an der LLA

Alles „easy cheesy“? An der LLA Lienz absolvierten heuer erstmals 8 Schülerinnen des schulischen Schwerpunktes „Ernährung, Tourismus,...

Religionsunterricht einmal anders

Religionsunterricht einmal anders

In der 2 BHM und 3 BHM wurde im Gegenstand Religion das Thema Tod, Trauer & Nahtoderfahrungen ausführlich behandelt. Ein besonderes Augenmerk...

Exkursion Umballfälle

Exkursion Umballfälle

Outdoor Skills im Nationalpark Hohe Tauern mit 3 BHM Am 28. September 2020 unternahm die 3. Klasse der Fachrichtung Betriebs- und...

Kennenlerntage 1BHM

Kennenlerntage 1BHM

Die Kennenlerntage der 1BHM sind schon zur Tradition geworden. Bereits in den ersten Schulwochen organisieren die Klassenvorstände mit den...

Eröffnungsgottesdienst

Eröffnungsgottesdienst

Der Eröffnungsgottesdienst zum heurigen Schulbeginn war eine ganz besondere Veranstaltung. Um den Hygiene- und Abstandsregeln gerecht zu werden,...